Kurzinfo in Deutsch

Historische Verein - Freunde des Mostadmark Eisenwerk

 

Eine kurze Zusammenfassung in Deutscher Sprache.

Wir weisen auch zu den Deutschspachige Ausgabe unseren kleine Broschure 

Zweck des Vereins ist die Pflege der restlichen Objekte, die Geschichte und die Erinnerung an die frühindustrielle Mostadmark Eisenwerk,  positioniert ein paar hundert Meter dem Fluss Homla abwärtz dem See Foldsjøen in Mostadmark Gemeinschaft. In einem erhaltene Gebäude (gebaut 1700) - "Contoiret" (Das Büro) ist es einen kleinen Museum angestaltet. Auch alles der ehemaligen Werksgelände ist nun als ein Museum zu sehen. Hier finden Sie einige verbleibenden Gebäude, und einige neue. Aus Der alte, erwähnen wir die alte Schmiede und die Arbeiters ausruhungs Stube, "Labbistuggu" gennant

Auf dem Werksgelände finden Sie auch Reste von zwei alten Hochöfen.  Nur der untere Teil , der Boden ist geblieben. Der jüngste liegt in der süd-östlichen Ecke des Werks,- in der Nähe der Flussufer. Auch hier lag das Wasserrad für Energie zu den Balgen die Luft für den Ofen shaffte. Der älteste Hochofen, - gebaut um 1655-57 ist zu finden 300 m nördlich (Fluss abwärtz) aus dem Werk. Dies ist der älteste Hochofen der in der Periode 1600-1750 erhältet in Norwegen.

Das Erz nötigt für den Eisenproduktion in der ersten Triebsperiode, wurde gefunden in kleine Bergwerken innerhalb ein etwa 10 Kilometern Radius von der Werksplatz. Auch die Kohle für den Schmelzprozess wurde aus den nahe gelegenen Wald geholen. Den produktion Holzkohle war derzeit dezentralisert; -  sie schneiden die Holz - und bringt ihn zu eine brennstelle in der Nähe Danach wurde den mit feuchtiger Masse gedeckte Holzstaffel auf  kontrollierten Weise gebrannt zum hochwertiger Kohle.  Dann - im Winter, mit guten Schlittenfahren, wurde es transportiert zu das Werk. Viele der Erzgruben und  Brennorte für Kohlerstellung ist bei die Freundeverein registriert, - und gegenüber der Öffentlichkeit als Informationen in Karten, Bildbände, Bücher und andere Dokumente vermittelt.

Die "Contoiret" Museum ist geöffnet alle sonntage im Juli und August jeden Jahres. Zugang zum Museum zur  anderen Zeitpunkte kann erhalten werden, indem  sie sich mit dem Museumshalter auf mobile  +47 928 03 921 absprechen. Der Außenbereich beim Werk ist vollzeitig offen für die Öffentlichkeit. Manche Beshreibungen finden Sie auf kleine Plakate rund um auf die sichtbaren Objekte in der Mühle. Leider ist diesen Info nur af Norwegisher Sprace.

Der historische Verein hat eine nahe Zusammenarbeit mit den Schulen in Malvik Kommune. Die Schüler können jedes Jahr im Rahmen einer qualifizierten Unterstützung von Lehrern und Mitgliedern der Freundeverein, es ausprobieren eine «Reise rückwärtz im Zeit», - um es zu erfahren wie das arbeit beim Mostadmark Jernverk  war, mehrerer jahrhunderte her.

 

In der Geschichte des  Mostadmark Eisenwerkes  gab es drei Triebsperioden mit Stillstand der Eisenproduktion in den dazwischen liegenden Zeiten:

 

1.      Erste Periode begann 1653 und dauerte bis 1695. Der erste Hochofen wurde auf den unteren Bereich gebaut, und in Betrieb genommen in 1657. Die Rohstoffe war innerhalb diesen Periode kamen  ausschließlich von lokalen Erzgruben und Holzkohle Produktion.

2.     Zweite Periode begann im Jahre 1753 und dauerte bis 1818. Es wurde ein neuer Hochofen auf dem oberen Bereich, in Betrieb genommen 1756 . Nun die Behaltung der lokalen Eisenerz begann entleert zu werden, und es wure genötigt  "Import"  zu machen aus zum Teils weit entfernten Orten. Viel von dem Erz in der späteren Teil diesen Periode kam Seewätrz mit dem Schiff nach Hommelvik, und wurde dann mit Pferdefahrzeüge (Wagen/Schlitten) bis zu der Anlage in Mostadmark transportiet.

3.     Dritte und letzte Triebsperiode begann im Jahre 1822 und dauerte bis etwa 1880. Der Hochofen wurde nach einem Unfall wieder 1856 mit nicht brennbarer Kernstein aus England wiederherstellt.

 

Nach all der Zeit, auch in den Stillstandperioden für den Eisenproduktion , - ein Sägewerk wurde lokalisiert und Betrieben auf die Werksstelle. Desen Produktion wurde natürlich eine sehr willkommene Umsatzats für  sowohl die Arbeitnehmer und die Besitzer von Mostadmark Jernverk.

 

Die Produkte von Mostadmark Eisenwerk hat eine breiter Auswahl. Durch der ersten Periode war die Herstellung von Eisenmaterialien und Ausrüstung für die Dänisch/Norwegische Militäre Bedarfe das wichtigste. Kanonenkugeln wurden hier gegossen, - und wahrscheinlich über den größten Teil des nördlichen Europas benutz (=geshossen).  Auch Nägel und sonstigen Eisener Details für Bauarbeiten wurden in Mostadmark erstellt. 

Das «Spitzenprodukt» von der zweiten Periode war Gusseisen Ofen für Heizung in Wohnhäuser. Wir glauben, dass dies eine enorme Verbesserung für Innenmilieu in den üblichen Häusern der Zeit. 

 

Die Mannsächfte des Freundeverein hat viel Arbeit investiert, um das Wissen von diesen Pionierindustrie öffentlich verfügbar setzen -  in unserer nächste Umgebung. Zum Zeitpunkt der Gründung der Verein, im Jahre 1986, war der Werksgelände ein Gebüsche, mit sowohl grob- als feinholzig Wald. Den Platz ist jetz geklärt und die verbleibenden Gebäude wieder in Ordnung gesetzt . Die alte Arbeiterkabine "Labbistuggu" wurde nach dem Einstellung des Eisenwerk in die 1880’iger, eine Zeit als Wohnhaus benutzt, - später als Freizeithaus. 2009 wurde es  wieder, -von einem Ort am oberen Ende der Foldsjøen geholt und am seinen ehhemalige platz im  Werkgelände Mostadmark Eisenwerk wiedergestellt. Die alte Schmiede ist  im Ordnung gestellt,  unterdem der Faltenbalg und die Schmiedeass renoviert, um einen funktionellen Zustand erreichen. Die Schmide wird inzwischen benutzt für demo Produktion von Werkzeugen, -  wie Messer etc.  unter Museumsveranstaltungen und andere Instanzen. 

Der Historishe Verein hat Pläne für die Wiederherstellung der Versorgsdamm, quer über den Fluss Holmla,  gerade wenige metern flussaufwärts des Werks.  Weiter gibt es ein plan  für Aufbau einer Abdeckung über die Reste des 1657 Hochofen.  Darüber hinaus gibt es auch Pläne für wiederaufbauen eine alte Holzhaus der de Freundeverein gekauft hat, - für die Zwecke Speichrgebäude für sperrige Ausrüstung gehörenden zu den Mostadmark Eisenwerk’s Museum erfüllen.